Pandemien (wie Corona) aus Spiritistischer Sicht

Aus aktuellem Anlass möchten wir hier die Sicht der spiritistischen Lehre zu Pandemien, wie derzeit die Ausbreitung des Coronavirus, darstellen.

Es ist wichtig, sich sowohl über die seriösen Fakten zu dem Virus und über seine Ausbreitung zu informieren, als auch wichtige Vorbeugemaßnahmen der Gesundheitsbehörden zu befolgen (siehe Robert Koch Institut:  „Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus SARS-CoV-2„).

Wir wollen die derzeitige Lage aus Sicht der Spiritistischen Lehre hier in Kürze betrachten, zur Reflexion und zur Diskussion anregen.

Grundlage ist auch eine unserer letzten gemeinsamen öffentlichen Studien in unserem Verein zu diesem Thema. Mittlerweile finden die Treffen nur Online über WebSessions (Weg der Nächstenliebe e.V.) statt.

Was sagt die spiritistische Lehre nach Allan Kardec zu Pandemien?

Hier ein paar Ausschnitte aus dem Buch der Geister:

737. In welcher Absicht schlägt Gott die Menschheit mit verwüstenden Landplagen?

Um sie schneller fortschreiten zu lassen. Sagten wir nicht, dass die Zerstörung notwendig sei zur moralischen Erneuerung der Geister, die in jedem neuen Dasein einen neuen Grad der Vollendung erlangen? (…)

Zu den zerstörenden Landplagen, den natürlichen und vom Menschen unabhängigen, sind zunächst die Pest, die Hungersnot, die Überschwemmungen, die Missernten zu rechnen. (…)

738. Konnte denn Gott nicht andere Mittel als jene zerstörenden Landplagen anwenden, um die Menschheit zum Fortschritt zu führen?

Ja, und er verwendet sie auch alle Tage, da er einem jeden die Mittel, sich zu vervollkommnen, verlieh, in der Erkenntnis des Guten und Bösen. Der Mensch aber benutzt sie nicht; da muss er dann geschädigt werden für seinen Hochmut, auf dass er seine Schwachheit fühle.

740. Sollten die Landplagen nicht auch moralische Prüfungen für den Menschen sein, die ihn der äußersten Not preisgeben?

Die Landplagen (Epidemien) sind Prüfungen, die dem Menschen Gelegenheit bieten, seine Intelligenz zu üben, seine Geduld und seine Ergebung in Gottes Willen zu zeigen und die es ihm möglich machen, seine Selbstlosigkeit, seine Uneigennützigkeit und Nächstenliebe zu entfalten, wenn er nicht in die Banden des Egoismus geschlagen ist.

741. Ist es dem Menschen verliehen, die Landplagen, die über ihn kommen, zu vermeiden?

Ja, teilweise, aber nicht so, wie man es gewöhnlich meint. Viele Landplagen sind die Folge von seinem Mangel an Voraussicht. In dem Maße als er Kenntnisse und Erfahrung sammelt, vermag er sie zu vermeiden, d.h. ihnen zuvorzukommen, wenn er hinter deren Ursachen zu kommen weiß. Unter den Übeln der Menschheit gibt es aber auch solche allgemeinerer Natur, die in den Absichten der Vorsehung liegen und von denen jedes Individuum mehr oder weniger betroffen wird. Diesen kann der Mensch nur Ergebenheit in den Willen Gottes entgegensetzen. Auch diese Übel werden häufig durch des Menschen Sorglosigkeit verschlimmert.

(…) Was wird also der Mensch nicht noch alles für sein leibliches Wohl auszurichten vermögen, wenn er alle Hilfsmittel seiner Intelligenz sich zunutze machen und mit der Sorge für seinen eigenen Schutz die echte Nächstenliebe zu verbinden wissen wird! (707.)

Weiter ein Ausschnitt aus „Evangelium im Lichte des Spiritismus“

15. Ein Mann ist in tödlicher Gefahr. Um ihn zu retten, muss ein anderer sein eigenes Leben gefährden. Es ist bekannt, dass der Erste ein Verbrecher ist und wenn er gerettet wird, weitere Vergehen anrichten kann. Soll der Retter sich trotzdem in Gefahr begeben, um ihn zu retten?

(…) Die Aufopferung ist blind (…)  Glaubt ihr, dass, in diesem Fall, man diesen Unglücklichen nur vor dem Tod retten wird? Es geht vielleicht darum, ihn aus seinem ganzen vergangenen Leben zu retten. Denkt daran, dass tatsächlich in den raschen letzten Augenblicken seines Lebens, der verirrte Mensch in seine Vergangenheit zurückkehrt, oder vielmehr, seine Vergangenheit sich ihm offenbart. Der Tod kommt für ihn möglicherweise zu früh. Die Reinkarnation kann ihm äußerst schrecklich werden. Beeilt euch, handelt entschlossen, Menschen, und rettet ihn! (…)  Ihr könntet ihn vor seinem Todesurteil retten! Denn vielleicht wird dieser Mann, der fluchend hätte sterben können, sich dann in eure Armen werfen. Stellt euch jedoch nicht die Frage, ob ihr tun sollt oder nicht, sondern versucht ihn gleich zu retten. Denn, wenn es euch gelingt, seid ihr der Stimme eures Herzens gefolgt, die sagt: „Wenn du ihn retten kannst, so rette ihn!“

Laut Bibel, Psalm – Kapitel 91, Unter Gottes Schutz

„(…) 3 Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der schädlichen Pestilenz. 4 Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und deine Zuversicht wird sein unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, 5 daß du nicht erschrecken müssest vor dem Grauen der Nacht, vor den Pfeilen, die des Tages fliegen, 6 vor der Pestilenz, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die im Mittage verderbt. 7 Ob tausend fallen zu deiner Seite und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen. 8 Ja du wirst mit deinen Augen deine Lust sehen und schauen, wie den Gottlosen vergolten wird. 

   9 Denn der HERR ist deine Zuversicht; der Höchste ist deine Zuflucht. 10 Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird zu deiner Hütte sich nahen. 11 Denn er hat seinen Engeln befohlen über dir, daß sie dich behüten auf allen deinen Wegen,  12 daß sie dich auf Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. 13 Auf Löwen und Ottern wirst du gehen, und treten auf junge Löwen und Drachen.“

Was kann demnach dann meine Haltung sein?

Ich kann innehalten und aus der Vogelperspektive die Situation betrachten. So gewinne ich einen ruhigen Kopf, handle vernünftiger und zielgerichteter.

Ich kann versuchen, weniger Angst zu haben. Denn Angst verursacht eine negative Schwingung. Diese negative Schwingung hemmt auch physisch den Kreislauf des Lebens im Körper, hemmt die Zellerneuerung, die Abwehrkräfte werden schwächer usw. … (siehe Artikel spirituelle Ursachen von Krankheiten).

Ich kann versuchen, dankbarer zu sein für unser Gesundheitssystem und für das Personal im Gesundheitswesen. Diese Menschen leisten schon immer einen unglaublich wertvollen Dienst. Denn sie retten Leben!

Ich kann die derzeitige Entschleunigung nutzen!

Ich kann über die Situation, das Leben nachdenken und reflektieren aber ohne mich zu ärgern und ohne Jemanden zu verurteilen. Warum, wozu passiert das alles?

Ich kann meinen Glauben stärken und mehr der Wissenschaft und Gott vertrauen. Ich kann Achtsamkeit für meinen Körper und die Mitmenschen üben.

Ich kann meine Haltung überprüfen und nachdenken: Ist meine Haltung nicht zu egoistisch?

Ich kann (mehr) beten. Das Gebet verbunden mit einer Achtsamkeitsmeditation führt zu Ruhe, Gelassenheit und zu positiver Ausstrahlung.

Ich kann positiv bleiben!

Ich kann Gottes Willen akzeptieren.

Ich kann Nächstenliebe ausüben.

Wie kann ich mich spirituell verhalten und mich konkret schützen?

Wir sehen derzeit eine Pandemie mit Wolken von Viren, die sich überall verbreiten. Auch die Wolken an Abgasen und Luftverschmutzung sind ein ernstes Problem auf unserer Erde.

Unsere Gedanken senden ständig eine feinstoffliche Materie. Wenn sie positiv sind, produziere ich Licht und gutes Fluidum. Sind meine Gedanken negativ (Angst, Sorge, Wut usw..) produziere ich Wolken an feinstofflichen mentalen Bakterien, die negativ, schädlich und höchst infektiös sind. Im Buch „Die Boten“ (Kap. 40) sehen die Helfer diese „mentalen Bakterien und Viren“ als eine wesentlich schlimmere Pandemie.

Und wenn ich mich infiziere und schwer erkranke?

Dann unterstütze ich auch spirituell(mental) den Prozess der Genesung und der Regeneration! Meditiere, pflege Zuversicht, finde Gleichgewicht, vermeide zu viel Nutzung der Medien usw…

Versuche, Deine persönliche Belastungsgrenze zu kennen. Sei ehrlich mit Dir.

Die Wissenschaftlerin Dr. Kelly A. Turner beschreibt in ihren Studien „9 Wege in ein krebsfreies Leben“ folgende Maßnahmen, welche die von ihr befragten Personen übereinstimmend für ausschlaggebend halten:

  • „Die Ernährung radikal umstellen.
  • Die Kontrolle über die Gesundheit übernehmen.
  • Der eigenen Intuition folgen.
  • Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel nehmen.
  • Unterdrückte Emotionen loslassen.
  • Soziale Unterstützung zulassen.
  • Positive Emotionen verstärken.
  • Die spirituelle Verbindung vertiefen.
  • Starke Gründe für das Leben haben.“

Dr. Turners jahrelange Arbeit ist ein wunderbares Beispiel für die konsequente Hinwendung zur Heilung und zur Gesunderhaltung (Salutogenese).

Wenn nahe Verwandte und Freunde erkranken?

Es gilt neben dem oben Beschriebenen auch: Helfe wo Du kannst, mit Zuversicht und Fürsorge. „Krankheit ist auch eine Chance!“ (Rüdiger Dahlke).

Wenn ich oder Angehörige bzw. Freunde daran sterben sollten?

Der Tod ist nicht das Ende! Siehe dazu bitte  Plötzlicher Tod aus spiritistischer Sicht

Wie könnte die Welt nach der Pandemie aussehen?

Wir hoffen sehr, dass die meisten von uns Menschen auf dieser Erde etwas Tiefgründiges und Substantielles daraus lernen.
Lernen, mit mehr Solidarität, Glauben, Vertrauen, Nächstenliebe und mehr Dankbarkeit zu leben.

Wir empfehlen auch die Artikel:

 Bezerra de Menezes zu Coronavirus in Brasilien.

Krankheiten aus spiritueller Sicht

Weitere wichtigen und interessanten Links dazu:

Prayer and Mental Health (Englisch, wissenschaftliche Studie)

Auflösung von Angst vor Infektionskrankheiten (Eco Meditation)

Heile dich selbst, heile andere: Teil I und II (Joe Dispenza)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.