“Auf dem Weg zur Welt der Erneuerung” – Buchvorstellung

Kurze Zusammenfassung vom Buch “Auf dem Weg zur Welt der Erneuerung” von Manoel Philomeno de Miranda, psychographiert von Divaldo Pereira Franco.

Der spirituelle Begleiter und Mentor Manoel Philomeno de Miranda erzählt in sehr anschaulicher Weise die Geschehnisse der Corona-Pandemie aus Sicht der geistigen Welt – medial geschrieben durch das Medium Dr. h.c. Divaldo Pereira Franco.

Am 15. September 2019 hörten alle spirituellen Helfer und Mentoren den Aufruf zu einer Sonderversammlung von globalem Ausmaß. Die Signale, die zur Zusammenarbeit aufriefen, hörten sich an wie Posaunenklänge. Beim letzten Mal als diese Posaunen erklangen, war der Aufruf, den Sterbenden und Verstorbenen aus dem Zweiten Weltkrieg (1939) spirituell zu helfen. Nun wiederholte sich der dramatische Aufruf für die geistige spirituelle Hilfe. Weltweit in der irdischen Psychosphäre haben sich Gruppen und Kolonien gebildet, die als Lager und Lazarette für die erste Hilfe und für die Nothilfe aufgebaut wurden, um dadurch den kürzlich Verstorbenen an und mit Corona-Virus den Übergang in das geistige Leben zu erleichtern.

Bei einem kollektiven Sterben greifen automatische Mechanismen des Sterbeprozesses ein, welche die Trennung des Geistes vom Körper, sowie die Begleitung auf der geistigen Ebene erleichtern.

Für die an und mit Corona Verstorbenen gibt es auf der einen Seite gewisse individuelle Gegebenheiten. Das Gesetz von Ursache und Wirkung gilt nach wie vor für uns alle, denn wir Menschen haben unterschiedlich gelebt und haben unterschiedliche spirituelle, physische, soziale, emotionale und moralische Ressourcen, welche unseren Umgang mit lebenskritischen Situationen bestimmten. Aber auf der anderen Seite kann man diese Menschen auch in Gruppen aufteilen, je nach der benötigten Hilfe. Viele von ihnen wissen nicht, dass sie gestorben sind. Andere haben noch schmerzliche Qualen, können nicht atmen und sind noch physisch mit dem sterbenden Körper verbunden. Manche Seelen sind voller Verzweiflung, auch wenn der Geist, also der Perisprit, sich bereits vom Körper getrennt hat. Wieder andere haben sich damit abgefunden, sind relativ ruhig, aber brauchen dennoch Unterstützung und Begleitung in der ersten Phase der Verwirrung.  

Es war und ist ein Unterschied, wenn so viele Menschen weltweit zusätzlich zu den gewöhnlichen Sterberaten fast gleichzeitig sterben (Übersterblichkeit). Dennoch ist Gott unendlich gütig und weise, so dass jeder von uns (ohne Ausnahme) auch in diesen Zeiten eine gut organisierte und liebevolle Begleitung nach dem Tod erfährt. 

Die Helfer waren 2021 damit beschäftigt, von einer Sphäre aus zu helfen, die wesentlich näher an der Schwingung der Erde ist, als sie es bisher gewohnt waren. Dort entstanden große Hilfezentren, Krankenhäuser, sogar kleine Dörfer für die spirituelle Begleitung. Die durch Corona Verstorbenen erhalten eine besondere Fürsorge und Therapie, die gezielt und ganzheitlich das Leiden über den Perisprit behandeln.

Aktuell sind uns allen besonders viele geistige Helfer näher denn je. Sie helfen den Ärzten, Krankenschwestern, dem Krankenhauspersonal, den Therapeuten und den betreffenden Wissenschaftlern in diesen Zeiten besonders intensiv und liebevoll. 

Laut dem spirituellen Autor kommt die Corona-Pandemie als notwendige Folge und Wirkung von einem dramatischen Tiefpunkt der Erde im moralischen, spirituellen und sozialen Sinne. Denn in besonders vielen Gesellschaften herrscht eine große Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen den verschiedenen religiösen und politischen Anschauungen, zwischen Spiritualität und Materialismus, zwischen Konsum und Abkehr von der Materie oder auch zwischen Liberalismus und Radikalismus. All das führt zu großen zwischenmenschlichen Spannungen, Verfeindungen und auch zu den gegenwärtigen Kriegen auf dieser Welt.   

Die Pandemie (aber auch die Klimakatastrophen) kommt für uns als letzter Weckruf, unser Verhalten und unsere Taten zu überprüfen, inwieweit sie im Sinne der Gemeinschaft, der Solidarität der Wertegemeinschaft und auch der Nächstenliebe stehen.

So geschehe das alles als eine notwendige Maßnahme für die Übergangszeit der Erde als Kollektivum von einer Welt der Prüfungen und Wiedergutmachungen zu einer Welt der Erneuerung.

Diese sind nicht die letzten Maßnahmen zur Erneuerung der Erde. Aber es liegt sehr stark an jedem von uns, das Leiden zu verkürzen oder zu verlängern. Denn wenn ich mein Leben für das Gute, im positiven, liebevollen Sinne ändere und mich selbst innerlich moralisch-spirituell erneuere, trage ich dazu bei, Harmonie zu stiften und diese Welt etwas besser zu machen.

Video und Vortrag zu dem Buch

Buchvorstellung „Auf dem Weg zur Welt der Erneuerung“

Siehe auch: Wendezeit, Pandemien (wie Corona) aus Spiritistischer Sicht, Der Sterbeprozess , Der Perisprit, Spirituelle Ursachen für Krankheiten, Die innere Reform

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.