Für jemanden, der gerade verstorben ist

59. EINFÜHRUNG – Die Gebete für die Verstorbenen, die soeben die Erde verlassen haben, haben nicht nur das Ziel, ihnen ein Zeugnis der Sympathie abzugeben, sondern auch, ihnen bei der Entbindung vom Körper zu helfen. Auf diese Weise werden die Gebete die Verwirrung lindern, die immer nach der Trennung vorkommt, damit sie ruhiger als Geist aufwachen.

In diesem Fall, wie in jedem anderen auch, liegt die Wirksamkeit des Gebetes in der Aufrichtigkeit der Gedanken und nicht in der Anzahl schöner Worte, die man mehr oder weniger prunkhaft ausdrücken würde, die jedoch das Herz nicht berühren.

 Die Gebete, die vom Herzen kommen, klingen für den verwirrten Geist, wie freundliche Stimmen, die ihn aus dem Schlaf sanft wecken.
(siehe Kap. XXVII, Abs. 10, S. 343)

60. GEBET – Allmächtiger Gott, erbarme Dich der Seele von N. N., die Du gerade zu Dir von der Erde gerufen hast. Mögen die von ihr hier erlittenen Prüfungen, ihr angerechnet werden. Und die Prüfungen, die sie in der Spiritualität noch ertragen muss, mögen gemildert und verkürzt werden!

 Gute Geister, die ihr diese Seele in Empfang nehmt und besonders ihr Schutzengel, stehet ihr bei, damit sie sich von der Materie lösen kann. Gebt ihr das Licht und das Bewusstsein ihrer selbst, damit sie aus der Verwirrung herausgenommen wird, die den Übergang vom körperlichen zum geistigen Leben begleitet. Inspiriert sie zur Reue begangener Fehler und zu dem Wunsch, diese wieder gutzumachen, um ihre Entwicklung für das ewige selige Leben zu beschleunigen.

 N. N., du trittst in die geistige Welt ein und trotzdem bist du unter uns. Du siehst und hörst uns, denn du hast nur den sterblichen Körper verlassen, der bald zum Staub wird.

 Du hast die grobe, den Schicksalsschlägen und dem Tod ausgesetzte Hülle verlassen und hast den ätherischen unvergänglichen Körper behalten, der für das materielle Leid unerreichbar ist. Und wenn du nicht mehr mit dem stofflichen Körper lebst, lebst du das Leben als geistiges Wesen weiter. Es ist ein Leben frei von dem Elend, welches die Menschheit quält.

 Du hast nicht mehr vor dir den Schleier, der vor unseren Augen den Glanz des zukünftigen Lebens verdeckt. Du kannst, von nun an, neue wunderbare Dinge beobachten, während wir hier noch auf der Erde uns in der Dunkelheit befinden.

 Geh, in voller Freiheit, den Weltraum durchqueren und Welten besuchen! Denn wir bewegen uns mit unserem stofflichen Körper nur beschwerlich auf der Erde. Er hält an ihr wie eine schwere Last fest.

 Vor dir wird sich nun der Horizont der Unendlichkeit ausbreiten. Und in Anbetracht so großer Vollkommenheit wirst Du die Eitelkeit unserer irdischen Wünsche, so wie unseres weltlichen Ehrgeizes und der belanglosen Vergnügungen begreifen, an denen sich die Menschen sosehr berauschen.

 Der Tod ist für die Menschen nicht mehr als eine materielle Trennung, in einem kurzen Augenblick, von diesem Ort des Asyls, wo der Wille Gottes uns noch zurückhält, aufgrund der Pflichten, denen wir auf dieser Welt nachkommen müssen. Wir werden dich mit unserem Gedanken begleiten bis zu dem Moment, in dem uns erlaubt wird, zu dir zu kommen. Genauso wie du jetzt mit all denjenigen bist, die dir vorausgegangen sind.

 Wir können nicht zu dir gehen, aber du kannst zu uns später kommen. Komm also zu denen, die dich lieben und die auch du liebst. Steh ihnen bei ihren Lebensprüfungen bei, behüte diejenigen, die dir lieb sind, beschütze sie, wie du es kannst. Lindere ihre Schmerzen und lass sie durch den Gedanken spüren, dass du jetzt glücklicher bist als früher. Gib ihnen die Sicherheit, dass eines Tages alle in einer besseren Welt zusammen sein werden.

 Auf der Welt, wo du dich befindest, sollen sich alle irdischen Ressentiments abkehren. Seist du von jetzt an für diese unerreichbar, um deines zukünftigen Glückes wegen! Vergib also denjenigen, die etwas gegen dich getan haben, so wie sie dir deine Fehler vergeben werden.

 Anmerkung: Man kann zu diesem Gebet, das sich an alle richtet, besondere Worte hinzufügen, entsprechend den besonderen Umständen der Familie, der Beziehungen und des Sozialstandes des Verstorbenen. Und wenn es sich um ein Kind handelt, lehrt uns die spiritistische Lehre, dass es nicht ein Geist neuer Schaffung ist. Es hat bereits andere Existenzen gehabt und ist vielleicht sehr weit fortgeschritten. Wenn seine letzte Existenz kurz war, war es so, weil sie entweder die Ergänzung einer Prüfung war oder eine Prüfung für die Eltern sein sollte. (siehe Kap. V, Abs. 21, S. 105)


61. ANDERES GEBET- Allmächtiger Herr, erbarme Dich unserer Geschwister, welche die Erde gerade verlassen! Möge Dein Licht ihnen leuchten! Entferne sie von der Finsternis, öffne ihre Augen und Ohren! Die guten Geister mögen sie umgeben und sie Worte des Friedens und der Hoffnung hören lassen!

 Herr, selbst wenn wir unwürdig sind, flehen wir dennoch um Deine barmherzige Nachsicht zu Gunst dieses Bruders, der gerade aus diesem Exil gerufen wurde. Möge seine Rückkehr, wie die des verlorenen Sohnes sein. O mein Gott, lass uns die von ihm begangenen Fehler vergessen und uns an das Gute erinnern, das er tun konnte! Deine Gerechtigkeit ist unveränderlich, wir wissen es, aber Deine Liebe ist unermesslich. Wir bitten Dich, diese Gerechtigkeit zu besänftigen, dank der Quelle der Güte, die aus Dir hervorgeht.

 Möge Licht vor deinen Augen leuchten, mein Bruder, der du die Erde verlassen hast! Dass die guten Geister zu dir kommen, dich umgeben und dir dabei helfen, dich von den irdischen Ketten zu befreien! Du sollst die Größe unseres Herrn sehen und verstehen. Gehorche ohne Murren Seiner Gerechtigkeit. Bezweifele dennoch nie Seine Barmherzigkeit. Lieber Bruder, auf dass eine tiefgründige Rückerinnerung zu deiner Vergangenheit dir die Türen der Zukunft öffne, in der du die begangenen Fehler und die dir noch bevorstehende Arbeit der Wiedergutmachung erkennen kannst! Möge dir Gott vergeben und die guten Geister dir beistehen und dich ermutigen. Deine Geschwister auf der Erde werden für dich beten und sie bitten dich, auch für sie zu beten.

(Dieses Gebet wurde einem Medium in Bordeaux in einem Moment diktiert, als vor seinem Fenster die Beerdigung eines Unbekannten vorbeizog)

Evangelium – Inhaltsverzeichnis KAPITEL  XXVIII – Sammlung
spiritistischer Gebete

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.